Sommerabend

Uns beide trägt die Gartenbank,
die Grillengeige singt,
das kleine Glühwurmlämpchen blinkt
den Himmel füllet roter Trank.

Am Firnis schwimmt die Schwalbenjacht,
als Schattenspielfigur der Baum,
aus Himmelmeer und Wolkenschaum,
steigt Aphrodite auf und lacht.

Still steht die Gedankenmühle,
in mir schwirren Glücksgefühle,
wie Honigduft, herzsüß und fein,

und alles hüllt sich golden ein,
weil deiner Lippen Sichelmond
mit seinem Mondlicht auf mir wohnt.

Tobias Schwarzenberg

Hinweis: Aufgrund des Einsendetermins nimmt das Gedicht nicht an der Verlosung des Preises teil

Kommentare sind geschlossen.