Der Mensch und der Sinn des Lebens

Ein Mensch stets zu gefallen sucht,
besonders dem, der gut betucht
des Lebens Freuden kann genießen.
Wie gern gehörte er zu diesen!

Er buhlt und schwänzelt wie besessen,
doch scheint sich selbst er zu vergessen.
Bei all dem Hoffen und Verlangen,
dem er bislang so nachgegangen,
sein Blick gerichtet nur nach oben,
erwartungsvoll, ob sie ihn loben?

Ist manchmal ihm als könnt er fliegen,
er sieht die Steine nicht mehr liegen,
die ihm das Leben hingestellt.
Er merkt es erst als er dann fällt.

Dort unten liegend spürt er bald,
auf seiner Suche ward er alt.
Verrannte sich in seinem Streben,
vergaß das Wichtigste – zu Leben!

Da stand er auf, sah in die Welt,
was brachte ihm die Gier nach Geld?
Nun, da sein Lebensziel dahin,
sucht er nach einem neuen Sinn.

Versucht all die um sich zu scharen,
die früher seine Freunde waren.
Der Mensch hat gut daran getan
und fängt noch mal von vorne an.

Genießt sein Dasein frohen Mutes,
manchmal hat Straucheln auch was Gutes!

 

Yvonne Liebscher, 54 Jahre

Kommentare sind geschlossen.